Wie ich mein WLAN Netz mit alten Linksys Routern erweitere.

Die Reichweite eines WLAN Netzwerkes ist wie jeder weiß leider begrenzt.

Ich habe viele Repeater ausprobiert das war nicht so die optimale Lösung. Keiner der Repeater, ob es ein AVM Netgear oder No Name Repeater war, hat so zuverlässig funktioniert wie ich mir das gewünscht hätte. Immerzu hatte ich bei allen Geräten Leistungsschwenkunken oder Verbindungsprobleme.

Repeater

Einen Großen Teil meiner Persönlichen Zeit habe ich damit verschwendet die Probleme zu lösen welche durch inkompatible Geräte in meinem Netzwerk verursacht wurden. Ich möchte doch nur auf meinem Grundstück überall brauchbaren WIFI Empfang haben ist das den schon zu viel verlangt. Leider ist es das, sofern man Geräte aus dem unteren Preisspektrum kauft. Wenn man sehr viel mehr Geld in die Hand nimmt bekommt man auch sehr viel zuverlässige Technik aber lohnt sich das nur damit man überall WhatsApp senden und empfangen kann. Nachdem ich mich mal wieder über meinen Fritz Repeater geärgert habe, beschloss ich mir eine andere Lösung zu suchen. Ich hatte noch zwei Linksys WRT54GL rumliegen.

Linksys WRT54GL frei

Das sind tolle WLAN Router die mittlerweile nur ein bisschen veraltet sind. Auch diese beiden Geräte hatte ich vor einiger Zeit als Repeater genutzt.

Mit der Open Source Firmware DD-WRT kann man diese Router recht gut als Repeater nutzen.

Aber auch da gab es die gleichen Probleme. Mein Internetrouter der mir von der Telekom geliefert wurde startet die Internetverbindung alle 24 Stunden neu, weil die Internetanbieter verhindern wollen das jemand ihre Zugänge nutzt um einen Webserver zu betreiben. Und so war das immer ein Glücksspiel manchmal haben sich die Linksys Geräte wieder mit dem Router verbunden manchmal auch nicht. Es ging soweit das ich meine Gerät manuell neu gestartet habe wenn ich nach draußen wollte damit ich dann auch wirklich Internet in meiner Werkstatt habe. Alles in allem eine unglaubliche Zeitverschwendung.

Testes halber habe ich einen der WRT54GL mit einem Cat5e kable verbunden in einer Plastikbox auf dem Balkon angebracht. Diesen Router habe ich auf die aktuelle Firmware von Linksys zurück geflasht und ihm eine Feste IP Adresse gegeben. Das Gerät hat jetzt ein eigenes WLAN Netz mit eigener SSID plus einer Nummer, da ich vorhabe mehrere Geräte einzurichten welche ich fortlaufend nummerieren will. Wenn ich jetzt also den Funkbereich des Telekom Routers verlasse verbindet sich mein Handy automatisch mit dem nächsten verfügbaren Netzwerk und ist dadurch auch immer mit dem Telekom Router verbunden.

IMG_20171119_153930

Diese Methode ist wohl nicht die eleganteste aber für mich die bei weitem am Stress freiste.

Nachdem die Box auf dem Balkon sechs Monate störungsfrei gelaufen hat beschloss ich mein Outdoor WLAN auch optisch ein wenig aufzumöbeln, ein passendes Gehäuse musste her.

IMG_20171119_154330

Das gestaltete sich nicht so einfach wie man vielleicht glauben möchte. Viele Anbieter von Kabelabzweigkästen bei den großen Online Versendern geben nur unzureichend die Maße an und wen dann auch nur die Außen Maße.

Am liebsten wäre mir ein Gehäuse gewesen in dem der Router mit haut und Haaren reinpasst, das habe ich leider nicht finden können. Auch war ich teilweise von den Horrenden Preisen schockiert, da gibt es Händler die für eine solche graue Plastikkiste 60 Euro und mehr haben wollen, da fragt man sich mit welchen Klammerbeutel die gepudert wurden.

Aber gerade im Handwerker Einkauf gibt es echte Apotheker Preise, die Rechnung muss ja eh der Kunde bezahlen also interessiert es keinen.

Schließlich habe ich im Freifunk Forum einen Beitrag von einem User Hannibal gefunden. Er beschreibt wie er seinen Router in den Brettermann Kabelabzweigkasten in den Maßen 240 x 190 x 95 mm gebaut hat. Das ist leider immer noch zu klein für den ganzen Linksys Router aber mehr als ausreichend um den Inhalt des Routers dort hineinzubauen. (Am Ende des Blogs finden sich Links)

Wie man den Router öffnet wusste ich durch einen Unfall mir ist mal einer vom Schreibtisch gefallen und aufgegangen. Wen man das nicht weiß ist echt knobeln angesagt.

Den Brettermann Kasten habe ich mir von Amazon bestellt in dem Kasten habe ich die Platine des Routers untergebracht und durch kleine Löcher, die ich in die Einsteckdichtungen gebohrt habe, die Antennen herausgeführt.Anschließend habe ich die Kabel Aus und Eingänge noch mit Silikon verklebt damit es so wasserdicht wie möglich ist.

Das Netzteil habe ich nicht im Kasten untergebracht wegen der Wärmeentwicklung des darin verbauten Transformators. Zunächst werde ich das Netzteil mit etwas Wasserdichten einhüllen, so wie man das auch mit den Steckdosen der Weinachtbeleuchtung macht. Ich denke da an einen passend zurechtgeschnittenen Gefrierbeutel, mit dem ich Netzteil und Steckdose umschließen werde und anschließend mit Elektriker Isolierband ordentlich wasserdicht verklebe. Ich könnte natürlich auch eine zweite Kabelabzweigdose kaufen in der ich die Steckdose integriere aber ich glaube das ist auf dem überdachten Balkon nicht notwendig.

IMG_20171119_155337

Der Router ist mit dem CAT5e Kabel mit meinem Haupt Router verbinden und heißt WLAN1 als nächstes folgt WLAN2 das in meiner Scheune im Dachboden verbaut ist. Hierzu habe ich den WLAN2 Router mit einem CAT5e Kabel mit dem Router WLAN1 verbunden. Auf diese weise brauche ich nicht immer längere Kabel zu meinem Telekom Router verlegen sondern nur von Gerät zu gerät. Die Linksys Geräte unterstützen nur 100 Mbit/s Datenübertragungsrate über das Kabel das ist völlig ausreichend da der WRT54GL ohnehin nur WLAN 802.11 b/g mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 54 Mbit/s unterstützt. Diese Datenübertragungsrate ist aber für mein Smartphone mehr als ausreichend, ich kann Youtube schauen WhatsApps Empfangen in Facebook herumstöbern mir im Ebay oder Amazon etwas kaufen was will man mehr. Ich brauche keine 4K Auflösung in meinem Geräteschuppen. Später will ich von Hier eine 100 Meter Funkstrecke zu meinem Gartenhäuschen realisieren, Dort möchte ich beim Rasenmähen auch WIFI Empfang haben damit ich mir auf dem Rasentraktor die Zeit vertreiben kann zum Beispiel mir Musik hören. Des weiteren möchte ich im Gartenhäuschen eine IP Kamera verbauen damit ich sehen kann was auf meinem Grundstück so kreucht und fleucht. Die meisten Aufnahmen werde ich wohl von unseren beiden Border Collies bekommen wenn sie mal wieder Löcher buddeln gehen.

Eine kleine Anekdote habe ich hier noch

Im Oktober gab es bei Aldi ein Angebot den Maginon WLR-755 AC WLAN Repeater für 19 Euro.

IMG_20180304_171027

Ich dachte mir bei dem Preis könne ich das Teil ruhig mal ausprobieren.

Der erste Versuch mein Netzwerk mit diesem Repeater zu erweitern scheiterte daran das der Aldi Repeater b/g/n unterstützt und deswegen mit meinem WLAN nicht kompatibel war. Eigentlich sollte ein Repeater den im Netzwerk vorgegebenen Standarte automatisch erkennen und sich anpassen aber wie gesagt eigentlich. Nach einem Hard Reset habe ich den Standard b/g Manuel festgelegt. Das hat erst einmal für eine Stunde oder so funktioniert. Aber scheinbar stören sie sich das Funknetz vom WLAN1 Linksys Router und dem Aldi Repeater der das WLAN1 erweitern soll gegenseitig. Ich habe starke Leistungsschwankungen der Funksignale mal zeigt mein Handy ein super Signal und dann wieder gar kein Signal. Auch das abrufen der IP Adresse vom Telekom Router dauert teilweise 2 und mehr Minuten. Also habe ich mich noch einmal über die Konfiguration des Repeaters gemacht und habe ihn mit WLAN1 verbunden nur jetzt erzeugt der Repeater eine eigene SSID namens WIFI-Repeater, ich habe die Standarteinstellungen erst einmal belassen. So das sich mein Smartphone oder Tablet jetzt mit einem neuem Netzwerk verbindet. Das scheint zumindest zur Zeit recht stabil zu laufen. Allerdings wen ich den Repeater konfigurieren möchte muss ich nach hinten in die Vorastkammer laufen und ihn vom Strom trennen und wieder einstecken, ansonsten ist das Gerät in meinem Netzwerk nicht zu erreichen. Scheinbar stürzt der integrierte Webserver im Repeater nach einiger Betriebszeit ab. Würde ich in diesem Blog den Repeater reviewen müsste ich vom Kauf abraten er ist eher ein Spielzeug für Nerds die Freude daran haben herauszufinden wie sie das Teil doch stabil zum laufen bekommen. Aber für Kunden die solch ein Gerät einfach nur in die Steckdose stecken wollen und dann soll alles von alleine funktionieren, ist dieser Repeater nicht geeignet.

Nach ein paar Tagen habe ich das Ding abgebaut, es funktioniert einfach nicht zuverlässig. In der Vorratskammer hängt jetzt eine gebrauchte Buffalo AirStation WHR-HP-GN, die ich ebenfalls mit Cat5 Kabel angeschlossen habe. Dieses Gerät funktioniert sehr Zuverlässig und bietet ein stabiles schnelles WLAN.

dav

So im Nächsten Teil werde ich darüber schreiben wie ich die Funkstrecke zu meinem Gartenhaus einrichte. Das wird wohl erst im Frühling soweit sein da ich das Projekt vorher nicht angehen werde.

Hier habe ich noch ein Paar Links für euch.

Der Beitrag von Hannibal im Freifunk Forum, wo ich den Bettermann Kabelabzweigkasten gefunden habe (Outdoor-Router Anfänger) Link

Die Hauptseite vom Freifunk Forum hier gibt es wirklich viele gute Informationen Link

Die Brettermann Kabelabzweigbox Link

Der Linksys WRT54GL bei Amazon Link

Hier gibt es die Original Firmware von Linksys zum Download Link

Achtung beachtet die Hardware Version eures Routers die findet ihr auf dem Typenschild an der Unterseite des Gerätes.

wrt54glunterseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.